logo200h14

Protokoll vom 21.10.20

Liebe Alle,

Gerd berichtete kurz von seinem Besuch in Emils Gärtnerei.
Emil macht dort auch verschiedene Experimente, beispielsweise schneidet er verschiedene Gemüsesorten "auf den Kopf", so wie man Kopfweiden beschneidet, und schaut, ob sie so mehrjährig werden können.
Auch hat er dort eine uralte Kohlsorte, die immer weiter wächst. Ob es wohl der "ewige Kohl" ist?
Wir beschließen, im Frühjahr einen gemeinsamen Ausflug dorthin zu unternehmen, bei dem wir dann auch gleich einiges bie Emil für den Garten einkaufen können.
Da es sehr aufwändig ist, nach Ermschwerd mit öffentlilchen Verkehrsmitteln zu gelangen, werden wir wohl doch eher per Auto-Fahrgemeinschaften dorthin fahren.

Am Wochenende wurden 8 Greifvögel (wohl Bussarde) über dem Gartengelände gesichtet. Gerd bringt noch eine weitere Sitzgelegenheit für diese mit.

Zur Ideensammlung, die letzten Freitag stattgefunden hatte, Folgendes:
Renate stellte nochmal klar, dass diese von ihr eingeführte Methode 3 Phasen hat:

  1. Erstmal frei nur Begriffe sammeln. Ohne irgendeine Schere oder Behinderung im Kopf und ohne Kommentare, Begründungen oder Diskussionen.
  2. Die Begriffe ordnen und ihnen Überschriften geben.
  3. Die Begriffe anschauen und uns die Fragen stellen: was davon ist bereits umgesetzt? Was davon wollen wir umsetzen? Was ist vordringlich und kommt zuerst? Was kann warten?
Die ersten 2 Phasen haben wir am Freitag durchlaufen. Die dritte Phase seht noch aus.
Monika wird dazu die gesammelten und geordneten Begriffe aufschreiben und rumschicken.

Um Phase 3 richtig gut durchführen zu können, brauchen wir auch einen Plan vom Gelände. Sonja wird einen solchen erstellen.

Wie gestalten wir unsere Zusammenkünfte im Winter?
  • bei angemehmen Wetter können wir viele Arbeiten im Garten duchführen, z.B. Hochbeet bauen, Wege anlegen, Gestaltungsideen (z.B. für die Mitte) konkretisieren und ausmessen etc.
  • Wir können auch mal Spaziergänge /Erkundungsgänge in die unmittelbare Umgebung des Gartens unternehmen
  • Wenn wir bei lausigem Wetter ganz wenige sind, können wir im Bauwagen ein Feuerchen machen
  • Wenn das Wetter nicht ganz so lausig ist , sondern nur kalt, können wir auch draußen ein Feuerchen machen. Sonja bringt eine Feuerschale mit.
  • Wenn wir bei lausigem Wetter mehr als 5 sind, können wir bei Peter sein großes Wohn- und Esszimmer für unsere Zusammenkunft nutzen und dann sehr gut auch an der Ideensammlung Phase 3 weiterarbeiten. Peter wohnt im Eislebenerweg 57. Wir verabreden, dass wir uns immer zunächst am Bauwagen treffen und dann, bei Bedarf gemeinsam zu Peter gehen. In diesem Fall würden wir für Nachzügler einen Zettel an den Bauwagen heften.
Auf erlebnisreiche Wintertreffen!
grüßt
Helgard

Unsere aktuelle Leitlinie

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://helmsgrund.goettingen-im-wandel.de/